Neuer Gaming PC im Selbstbau - JOMIWE GAMING

Neuer Gaming PC im Selbstbau – UPDATE

Gaming Zubehör

Nachdem ich Mitte März 2021 bereits einen neuen Streaming PC im Selbstbau zusammengestellt und aufgebaut habe, folgt nun (Mitte Mai 2021) der Gaming PC, natürlich auch im Selbstbau. Welche Komponenten ich mir für meinen Gaming PC ausgewählt habe und warum, dass alles beschreibe ich Euch in diesem Beitrag.

Viel Spaß beim lesen und evtl. nachbauen!

⚠️ Update: Diesem Bericht wurde am 11.Mai 2021 ein Update im Kapitel „Grafikkarte“ hinzugefügt – Bitte beachten!

Duell-Setup welche Vor- und Nachteile gibt es?

Zuerst einmal klären wird die Vor- und Nachteile eines Duell-Setup.

Wie der Name es schon sagt, handelt es sich bei einem Duell-Setup um zwei PC’s. Wobei ein Streaming- und ein Gaming PC zum Einsatz kommt.

Vorteile eines Duell-Setup

Bei einem Duell-Setup übernimmt jeder PC genau nur die Aufgabe, die ihm zugeteilt ist. Das bedeutet, dass auf dem Streaming PC, nur Tools und Anwendungen installiert sind, die es zum streamen braucht. Wäh­rend­des­sen auf dem Gaming PC nur die Spiele laufen. Aufgrund dieses Splittings hat man die Möglichkeiten, den jeweiligen PC so zu konfigurieren, das dieser seine optimale Leistung erbringt.

So habe ich z.B. in meinem Streaming PC einen recht starken Prozessor (AMD Ryzen 5, 5800X) mit 8 Kernen und 16 Threads verbaut (siehe Neuer Streaming PC im Selbstbau), da das Stream-Rendering bei mir über den Prozessor und nicht über die Grafikkarte läuft. Im Gaming PC verhält sich es genau andersherum. Hier wird eine starke Grafikkarte benötigt um die Spiele auch in der bestmöglichen Auflösung sowie mit den schnellsten FPS (Frames per Second) laufen zu lassen.

ℹ️ Hinweis: Natürlich sollte im Gaming PC auch ein Prozessor verbaut werden, der die Komponenten (Grafikkarte, RAM etc.) nicht ausbremst. An dieser Stelle sei gesagt, dass generell die PC Komponenten aufeinander abgestimmt sein müssen.

Einen weiteren Vorteil eines Duell-Setup sehe ich darin, dass auch bei Spielabstürze der Stream unberührt davon weiterlaufen kann.

Nachteile eines Duell-Setup

Der Hauptnachteil eines Duell-Setup sind natürlich die Kosten. Jedem wird einleuchten, dass zwei PC’s in der Regel immer kostspieliger sind als ein einzelner PC. Und bei den heutigen Hardwarepreisen, sollte man sich wirklich genau überlegen, ob es unbedingt ein Duell-Setup sein muss. Des Weiteren benötigt man zwei Lizenzen für das Betriebssystem und ggf. eine Anti-Viren-Software. Ein weiterer Nachteil ist, dass man im allgemeinen auch zwei Tastaturen und zwei Mäuse im Einsatz hat. Hinzu kommt noch der Platzbedarf für zwei PC’s.

Fazit

Ich habe mich dennoch für eine Duell-Setup entschieden, da mir zum einen die Konfigurations- und Anpassungsmöglichkeiten je PC wichtig sind. Und natürlich zum anderen, weil mein Streaming-Setup mit allen Einstellungen unbeeinflusst vom Gaming-PC läuft.

Wer schon einmal einen meiner Streams auf twitch gesehen hat, der weiß wovon ich spreche. U.a. laufen meine Sound-Settings über vier Programme und sind sehr komplex eingestellt. Auch die Streaming-Software (OBS Studio) sowie diverse Begleitprogramme sollen autark vom Gaming PC laufen. Für mich ist das eine Art, Risikominimierung.

Des Weiteren darf man nicht außer acht lassen, dass ein Aufrüsten des einen oder anderen Systems im nachhinein höchstwahrscheinlich kostengünstiger vollzogen werden kann.

Duell PC - JOMIWE GAMING

Welche Komponenten kommen in meinem Gaming PC zum Einsatz?

Ich liste Euch hier einmal meine ausgewählten Komponenten für meinen Gaming PC auf, sozusagen eine Einkaufsliste.

Im einzelnen werde ich dann genau beschreiben warum und weshalb ich mich für diese entschieden habe.

Wie habe ich meine Komponeten ausgewählt?

Klären wir erst einmal meine Überlegungen, wie ich an die ganze Sache herangegangen bin und wie ich mir die Komponenten ausgewählt habe.

Als erstes habe ich mir Gedanken gemacht in welcher Auflösung ich PC Games spielen möchte. Dabei habe ich natürlich meine Vorlieben für Shooter Games einfließen lassen. Für mich ist es nicht unbedingt notwendig, dass man Shooter Games (wie z.B. Cod) in 4K und mit maximum Raytracing spielt. Dies geht natürlich auch, für mich ist das aber eher „nice to have“. Mein Augenmerkt liegt da eher auf Full HD (1080p) und WQHD (1440p). Des Weiteren ist es gerade bei First Person Shootern wichtig, schnelle FPS (Frames per Second) zu haben, damit das Spiel möglichst flüssig läuft. Dennoch wollte ich eine gewisse Zukunftssicherheit nicht außer acht lassen. Denn in zwei, drei Jahren möchte ich ja auch noch PC Games spielen können, ohne großmächtige Qualitätseinbußen. Mit diesen Voraussetzungen habe ich mir diverse Benchmark-Tests zu Grafikkarten angeschaut und die Auswahl einschränken können.

Das Problem mit den Grafikkarten

Somit war für mich klar, dass ich mal wieder etwas höher ins Regal greife. Ich habe mich daher für eine AMD GeForce RTX 3080 Grafikkarte entschieden. Diese Grafikkarte ist (Stand Mai 2021) allerdings kaum auf dem Markt zu bekommen. Und wenn dann nur zu absolut überteuerten Preisen, die ich nicht bereit bin zu bezahlen.

Also musste eine Ausweich-Grafikkarte gefunden werden. In Frage kamen für mich daher die AMD Geforce RTX 3070 sowie die neue RTX 3060 (12GB). Da ich auf einen AMD Prozessor setze, kamen des Weiteren auch noch die AMD RX6800 XT und die RX6900 XT in Frage.

Bei allen genannten Grafikkarten ergab sich jedoch das gleiche Problem – sie waren bzw. sind kaum verfügbar und wenn dann nur zu Mondpreisen.

Grafikkarte fast zum OVP – wie geht das?

Kurze Antwort – Ja das geht!

Das große Problem was wir haben ist die Knappheit am Markt. Wird eine Grafikkarte bei einem Online-Händler eingestellt und erscheint im Listing, ist sie binnen Sekunden auch schon wieder vergriffen. Sogenannten Scalper bzw. Scalper-Bots sind Programme, die das Internet nach Angeboten scannen und sofort kaufen zu sobald sie ein Angebot finden. Dies gilt im übrigen nicht nur für Grafikkarten sondern z.B. auch für die PS5 etc. Im Anschluss daran verkauft der Scalper die Ware dann zu einem überteuerten Preis.

Nvidia MSI GeForce RTX 3070 GAMING X TRIO - JOMIWE GAMING

Was kann man gegen Scalper-Bots tun?

Eigentlich hat man kaum eine Chance, denn es handelt sich um programmgestützte Kaufroutinen. Dennoch kann ein Programm nicht alle, bei Online-Händlern neu gelisteten Produkte, auf einmal erfassen. Und genau hier gibt es wirklich eine Chance (auch wenn sie klein ist). Der Trick ist, die gleichen Mechaniken zu verwenden um dann doch noch eine Grafikkarte ergattern zu können. Keine Angst, Ihr sollt jetzt nicht einen Bot programmieren. Das haben bereits andere Leute erledigt. Ich habe mir einfach einen Dienst gesucht, der mich per Push-Benachrichtigung informiert sobald bei einem Online-Händler eine neue Grafikkarte eingestellt wird.

Es hat zwar etwas gedauert, aber ich habe es tatsächlich geschafft eine Nvidia MSI GeForce RTX 3070 GAMING X TRIO zu einen sensationell günstigen Preis (knapp über OVP) zu bekommen.

ℹ️ Hinweis: An dieser Stelle darf ich aus rechtlichen Gründen nicht ins Detail gehen und Euch erklären wo und was Ihr einstellen müsst. Clevere Leute schauen sich aber vielleicht mal bei YouTube um oder suchen bei google. Dort findet Ihr die passenden Erklärungen.

⚠️ Update Grafikkarte – Aufpassen bei Fake angeboten!

Wie ich zuvor beschrieben hatte, habe ich eine Nvidia MSI GeForce RTX 3070 GAMING X TRIO zu einem sensationellen Preis (knapp über OVP) bei einem Onlinehändler bestellt. Heute allerdings wird mir per Mail mitgeteilt, dass der Verkäufer diese Grafikkarte NICHT liefern kann und das meine Bestellung storniert wurde. ???

Tja, da hatte ich mich wohl schon zu früh gefreut. Es wäre auch zu schön gewesen um wahr zu sein. Aber mal ganz ehrlich, ich hatte eh immer im Hinterkopf, dass es sich evtl. um ein FAKE-Angebot handeln könnte. Immer noch sehr sehr ärgerlich aber nicht wirklich eine Überraschung.

Bestellt nur bei bekannten Online-Händlern – Absicherung ist wichtig!

Da ich allerdings, bei dem größten Online-Händler dieses Planeten bestellt hatte, war ich mir relativ sicher, dass mein Geld nicht verloren ist, falls es zu einer Stornierung kommt. Zumal ich dort immer per Kreditkarte bestelle. Mittlerweile habe ich eine Benachrichtigung per Mail bekommen, dass die Buchung über meine Kreditkarte nicht vollzogen wird. In diesem Punkt habe ich also nichts verloren.

Fake

ℹ️ Tipp: Aufgrund dieser Erfahrung, kann ich nur jedem raten, schaut ganz genau hin wo und was Ihr bestellt. Solltet Ihr z.B. bei einem kleinen Online-Händler bestellen, so vermeidet die Bezahlung per Vorkasse. Es könnte gut sein, dass dann Euer Geld weg ist. Natürlich sind nicht alle Online-Händler, schwarze Schafe. Aber momentan können Händler eben so viel Geld mit Grafikkarten verdienen, das hier besondere Vorsicht geboten ist um nicht auf FAKE-Angebote reinzufallen.

Wie geht es jetzt weiter?

Nun, da ich jetzt ohne Grafikkarte da stehe, heißt es für mich. dass ich mich wieder nach einer passenden Grafikkarte umschauen muss. Natürlich werde ich Euch auf dem laufenden halten und berichten.

Prozessor und Mainboard

Nachdem wir nun den wohl schwierigsten Part (Auswahl bzw. Beschaffung der Grafikkarte) erledigt haben, kommen wir zum Prozessor.

Welchen Prozessor?

Eingangs hatte ich erwähnt, dass PC Komponenten immer aufeinander abgestimmt sein sollten. Somit musste ich mich jetzt natürlich an der Grafikkarte orientieren. Damit die AMD Geforce RTX 3070 auch ordentlich befeuert werden kann. Habe ich mich, aufgrund von Benchmark-Tests, für einen AMD Ryzen 9 5900X entschieden. Dieser Prozessor besitzt 12 Kerne und 24 Threads und wird somit nicht der Flaschenhals sein.

Welches Mainboard?

Passend zum Prozessor habe ich mir auch das Mainboard ausgewählt. Hierbei ist natürlich zu beachten, dass der Prozessor-Sockel, in meinem Fall AM4, passt und das der Prozessor auch vom Mainboard unterstützt wird. Des Weiteren sollte das Mainboard den PCIe 4.0 Standard beherrschen. Ein B550 Mainboard hätte wohl vollkommen ausgereicht. Ich habe mich aber für das MSI MEG X570 ACE entschieden, da es mir noch einige Anschlussmöglichkeiten mehr bietet und mit dem X570 Chipsatz noch etwas schneller läuft.

Festplatte und Arbeitsspeicher

Welche Festpaltte?

Da ich bei meinem Gaming PC auf Schnelligkeit und Performance setzte, habe ich mich für die Corsair Force Series MP600 NVMe mit 1 TB (Lesen bis zu 7000MB/​s, Schreiben bis zu 5500MB/s) entschieden. Schneller geht’s fast nicht mehr.

Welchen Arbeitsspeicher?

Als Arbeitsspeicher habe ich die G.Skill Trident Z Neo DIMM Kit 32GB, DDR4-3600, CL16-19-19-39 ausgewählt. Hier ist es wichtig, dass Ihr schaut ob das Mainboard diese Speicherbausteine auch Unterstützt. Zwar hätten sicherlich auch 16 GB RAM ausgereicht, aber m.e. kann man ruhig eine Nummer größer gehen.

Prozessor-Kühlung und Gehäuse-Lüfter

Wie beschrieben kommt ein High-End-Prozessor, der AMD Ryzen 9 5900X zum Einsatz. Dieser benötigt natürlich auch eine entsprechende Kühlung.

Prozesser-Kühlung aber welche?

Ich habe mich für eine AIO (all in one) Wasserkühlung von Corsair entschieden da sie effizienter den Prozessor kühlt als normale Luftkühler. Natürlich ist zu beachten was man im Gehäuse verbauen kann. Die Corsair Hydro Series iCUE H150i RGB Pro XT, besitzt 3x 120mm Lüfter und schneidet in unterschiedlichen Tests sehr gut ab. Sie ist einfach zu verbauen und hat eine sehr gute Kühlleistung. Des Weiteren kommt sie von Hersteller Corsair, der bekannt für seine sehr gute Verarbeitung ist.

Welche Gehäuse-Lüfter?

Es darf ruhig ein bisschen RGB sein. Nachdem ich mich für die Corsair AIO entschieden hatte, fiel es mir relativ leicht, mich auch bei den Gehäuse-Lüftern, für Corsair zu entscheiden. Die iCUE Serie bietet hervorragende Möglichkeiten der Lüftersteuerung. Leider setzt Corsair auf eigene Anschlüsse und ist somit nicht ohne Zusatzprodukte optimal einsetzbar. Aus diesem Grund habe ich dann auch noch den Corsair Commander Pro, eine Steuereinheit für die Lüfter und die RGB Beleuchtung sowie einen Corsair RGB-HUB gekauft. Somit ist gewährleistet, dass alle Lüfter und die AIO Wasserkühlung optimal zusammen arbeiten.

Netzteil und Gehäuse

Welches Netzteil?

Beim Netzteil setze ich mal wieder auf Qualität. Für mich gibt es da kein wenn und aber, es musste ein Netzteil der Firma be quiet! sein. Mittels Netzteilrechner habe ich die maximale Leistungsaufnahme von 556 Watt errechnet. Kommen noch 50 Watt an Puffer oben drauf, dann sind wir bei 606 Watt. Somit konnte ich mich für das be quiet! Straight Power 11 Platinum 650W Netzteil entscheiden. Der Vorteil bei diesem Netzteil ist, dass es sich um ein vollmodulares Netzteil handelt. Hier bei sind die Kabel nicht fest mit dem Netzteil verbunden. Nicht benötigte Kabel können somit entfallen und sparen Platz im Gehäuse.

Gehäuse?

Für meinen Streaming PC hatte ich mir das be quiet! Pure Base 500DX gekauft. Ein wirklich schönes Gehäuse mit Sichtfenster aus Glas und bereits integrierte RGB-LED-Beleuchtung. Des Weiteren ist das Gehäuse hochwertig verarbeitet und bietet genügend Platz für meine ausgewählten Komponenten. Da mein Streaming PC allerdings kein Sichtfenster und RGB-Beleuchtung benötigt, habe ich kurzerhand meinen Streaming PC in ein be quiet! Pure Base 500 (Baugleich nur ohne Sichtfenster und RGB-Beleuchtung) eingepflanzt und benutze nun das be quiet! Pure Base 500DX für meinen Gaming PC.

Jetzt geht es an den Zusammenbau

Es hat mich viel Zeit und Arbeit gekostet die o.g. Komponenten auszuwählen. Dafür habe ich viele Tests gelesen bzw. geschaut und viele Benchmarks vergleichen. Natürlich spielte auch immer der Preis eine Rolle. Wobei ich ganz klar sagen muss, dass ich bei den meisten Komponenten auf das Preis-/Leistungsverhältnis geachtet habe. Eine gute Plattform zum vergleichen bietet Euch Geizhals.de. Schon bei der Auswahl für meinen Streaming PC habe ich darauf vertraut und gute Erfahrungen gemacht.

Natürlich gibt es Vorlieben und andere Geschmäcker und mir ist auch klar, dass nicht jedem mein Gaming PC bis ins kleinste Detail gefallen wird. Ich bin jedenfalls mit dem vorgestellten System MEGA zufrieden. Und sobald alle Teile eingetroffen sind, kann ich dann auch mit dem zusammenbauen beginnen. Über die Fortschritte werde ich natürlich auf meinem Instagram Kanal berichten und Fotos posten. Falls Ihr mir auf Instagram noch nicht folgen solltet, dann wäre es jetzt der richtige Zeitpunkt das nachzuholen ?

Ich hoffe Euch hat dieser Beitrag gefallen!? Kommentare sind immer gern gesehen und auch erwünscht (solange es kein Spam ist).

Bis dann und bleibt gesund!

SeeU ? Euer JoMiWe

twitch Kanal - JOMIWE GAMING

Ich würde mich sehr freuen wenn Ihr mich einmal auf meinem twitch-Kanal besuchen würdet.

Tagged

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.